Private Banking-Test 2024

Anforderungen im Detail

Die Testschwerpunkte zum Private Banking-Test 2024 können Sie hier als PDF downloaden.

Der Testfall für die Private Banking-Anbieter
Der Interessent verfügte über ein liquides Vermögen von mind. 500 Tsd. Euro und erwartet bei einem langfristigen Anlagehorizont eine Zielrendite von etwa 6 Prozent vor Steuern und nach Kosten. Ausschüttungen und Nachhaltigkeit waren für ihn keine wichtigen Themen, alternative Investments eher ein Kann als ein Muss.

Sehr wohl ging der Testkunde allerdings mit dem Wunsch in das Gespräch, eine Aktienquote von maximal 50 Prozent empfohlen zu bekommen – was in der Realität nur schwer darstellbar ist. Hier konnten die Anbieter in der Beratung zeigen, ob sie gute Argumente und eine bessere Empfehlung bzw. einen konkreten Anlagevorschlag im Angebot haben. Die Testperson war in der konkreten Situation Kunde bei einer Direktbank und hat deshalb eine gewisse Mindesterwartung an eine Vermögensverwaltung auf Basis der aktuellen Zinsangebote, die es zu schlagen gilt. Von der Risikobereitschaft und Risikotragfähigkeit ist eine bis zu 100-prozentige Aktienquote denkbar bzw. möglich. Die erste Risikoaversion war einer gewissen Unwissenheit bzw. Unkenntnis geschuldet und somit unbegründet.

Im Rahmen des Erstgesprächs (entweder als Telefonat oder auch bzw. am liebsten in Form einer Videoberatung) sollte der Kunde dann die Gelegenheit haben, die Anbieter näher kennenzulernen sowie die eigenen Anforderungen zu formulieren. Dabei ging es sowohl um die Renditeerwartung für die geplante Vermögensanlage, die Risikobereitschaft als auch um die mögliche Vermögensstruktur (und die zu erwartende Rendite) im Rahmen der Vermögensverwaltung.

In diesem Beratungsgespräch liegt ein besonderer Fokus auch auf der Frage, ob und wie gut bzw. umfassend die ganzheitliche Finanzanalyse mit angeboten wird. Die konkrete Erwartungshaltung ist, dass sowohl das Interesse des Kunden erfragt wird als auch bereits erste Fragen zur Privatbilanz, zu den vorhandenen Versicherungen, zu den Vollmachten und auch zu den Einkünften gestellt werden, um einen verbindlichen Fahrplan für weitere Schritte vereinbaren zu können.

Die Kriterien für die Auswertung
Bei der Bewertung setzt das Team der Gesellschaft für Qualitätsprüfung auf ein dreidimensionales Kriterienmodell, in dessen Rahmen Schulnoten vergeben wurden:

  • den Digital-Check mit einer Gewichtung von 30 Prozent
  • die Servicequalität (inkl. der Nachbetreuung) mit einer Gewichtung von 20 Prozent
  • die Beratungsqualität (inkl. der Kundenorientierung) mit einer Gewichtung von 50 Prozent

Anforderungen beim DIGITAL-CHECK
Der Digital-Check floss mit einer Gewichtung von 30 Prozent in das Ranking der Gesellschaft für Qualitätsprüfung ein. Dabei ging es vor allem um den digitalen Ersteindruck beim Besuch der Anbieter-Homepage mit dem Fokus des Kunden auf dem Thema „Vermögensverwaltung“. Als Bewertungsfaktoren spielten unter anderem die Transparenz, die Anlagephilosophie, die Kontaktmöglichkeiten, Marktberichte, Newsletter und die ergänzenden Dienstleistungen eine wichtige Rolle.

Anforderungen bei der SERVICEQUALITÄT UND der NACHBETREUUNG
Analysiert werden hierbei der Service, die Freundlichkeit und die Professionalität der Terminvereinbarung. Neben einer möglichst zeitnahen Erreichbarkeit und einer unkomplizierten Terminvereinbarung, ist insbesondere das detaillierte Erfragen des Kundenwunsches von Bedeutung.

Ebenso ist das Angebot eines Folgetermin für die tiefergehende Finanzanalyse und / oder Beratung zu bereits besprochenen Handlungsfeldern elementar. Das gilt nicht zuletzt auch für den weiteren Fahrplan zu dem konkreten Interesse nach einer Vermögensverwaltung.

Anforderungen bei der KUNDENORIENTIERUNG
Der Kundenwunsch ist die aktive Suche nach einer ortsansässigen Filialbank, um sich dort bzgl. einer Vermögensanlage bzw. Vermögensverwaltung beraten zu lassen.

Die Vermögensverwaltung stellt hierbei das erste Produkt für die potenzielle Geschäftsbeziehung dar und sollte somit kunden- und bedarfsgerecht hergeleitet bzw. vorgestellt werden. In dieser Kategorie geht es vor allem um die nachvollziehbare Herleitung zu einer konkreten Empfehlung bzgl. der Vermögensstruktur – gerade auch vor dem Hintergrund der Renditeerwartung bzw. der Risikobereitschaft.

Anforderungen bei der BERATUNGSQUALITÄT
Basis für eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung ist unserer Ansicht nach stets das Erkennen kundenspezifischer Bedarfsfelder. Die Grundlage stellt hierfür eine ganzheitliche Finanzanalyse dar.

Diese sollte dem potenziellen Neukunden zwingend angeboten werden, um das Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zum Wettbewerb aktiv zu präsentieren. Neben der inhaltlichen Erklärung dieser Beratungsqualität ist das Aufzeigen des Kundennutzens aus einer solchen ganzheitlichen Finanzanalyse von elementarer Bedeutung.

Gerade im Private Banking geht es sowohl um die Erfassung der individuellen Kundensituation als auch um die Vorstellung der ergänzenden Dienstleistungen, die für den Interessenten sinnvoll sind. Von der Finanzplanung über das Immobilienmanagement bis hin ggf. zu einem Versicherungscheck o.ä.

Aktuelle Informationen aus dem Private Banking

EY-Studie: Vermögende Kunden wollen mehr

Pressemitteilung: Private Banking-Test 2023

Studie „Beratungsqualität im Private Banking 2023“

Ergebnisse im Private Banking-Test 2023 werden im Juli veröffentlicht

Neueste Studie – „Welches sind die TOP-Anbieter im Private Banking?“

Private Banking – Mehr als ein Anlagevorschlag

Leader 2022 – PRIVATE BANKING-TEST

Großer Vermögensverwalter-Test 2021

Bankentest im PRIVATE BANKING – eine ganzheitliche Finanzanalyse ist die Basis für jede umfassende Betreuung vermögender Kunden