Das Ergebnis nach 294 untersuchten Online-Aufritten von unabhängigen Vermögensverwaltern ist sehr ernüchternd. Lediglich drei Anbieter haben die Tester im Rahmen der Web-Analyse überzeugen können.
In mehreren Metropolen bundesweit haben die Tester der Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH die „Vermögensverwalter-Suche“ vom VuV (Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V.) genutzt, um eine nahezu vollständige Untersuchung des digitalen (Erst-) Eindrucks durchzuführen.

Im Zuge dessen entstand eine Grundgesamtheit von 294 relevanten Anbietern.

Auf der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter gibt es zahlreiche Wege und Möglichkeiten. Aber am Ende landen fast alle Interessenten – im Vorfeld eines Termins bzw. einer Kontaktaufnahme – auf der Homepage des jeweiligen Vermögensverwalters.

Vor dem Hintergrund war es unser Ziel, einen umfangreichen Fragebogen – für einen sog. „Digital-Check“ – zu entwickeln.

Dabei entstand ein Bewertungstool, welches für die qualitative Bewertung besonderen Wert auf eine umfassende Analyse der Online-Auftritte legt.

 

Im konkreten Fall wurde die Bewertung in folgende drei gleichgewichtete Kategorien aufgeteilt:

  1. Vermögensanlage und Vermögensverwaltung 
  2. Komfort und Services
  3. Features und Tools

Dabei ging es in der Kategorie „Vermögensanlage und Vermögensverwaltung“ u.a. um folgende Fragestellungen:

  • Übersichtlichkeit bzgl. der Leistungspalette
  • Konkrete Erwartungshaltung bzgl. der Transparenz für die Dienstleistung „Vermögensverwaltung“
  • Dienstleistungen für Interessenten für die Dienstleistung „Vermögensverwaltung“
  • Alternative Produktangebot für die Geldanlage
  • Möglichkeiten der Kontaktaufnahme für Interessenten
  • FAQ-Sammlung o.ä. für weitergehende Fragen vor einer Terminvereinbarung
  • Bewertung des Angebots zu alternativen Investments
  • Bewertung des Angebots zu nachhaltigen Investments

In der Kategorie „Komfort und Services“ ging es u.a. um folgende Fragestellungen:

  • Angebot für ein ganzheitliches Vermögensmanagement (inkl. Expertennetzwerk)
  • Laufende bzw. aktuelle Publikationen – sowohl zu den Dienstleistungen als auch zu aktuellen Themen (u.a. Marktberichte)
  • Möglichkeit, sich für einen Newsletter anmelden zu können (inkl. Archiv)
  • Möglichkeit, im Vorfeld einer Terminvereinbarung Informationen anfordern zu können

In der Kategorie „Features und Tools“ ging es u.a. um folgende Fragestellungen:

  • Gibt es eine „Such-Funktion“ auf der Homepage und funktioniert diese für ganz konkrete Fragestellungen?
  • Gibt es die Möglichkeit einer Online-Vermögensverwaltung?
  • Wird ein Mandaten- bzw. Kundenlogin angeboten?
  • Werden Marktkommentare kostenfrei zur Verfügung gestellt?
  • Gibt es weitere Publikationen, die ein Interessent anfordern bzw. bestellen kann?
  • Wird ein Rückruf-Service angeboten?

Kann direkt ein (Erst-) Termin als Online-Service vereinbart werden?

  • Gibt es eine Chat-Funktion für Fragen?
  • Wie ist die Online-Präsenz in den sozialen Netzwerken (Welche und welcher Umfang bzgl.er Inhalte)?
  • Verfügt die Webseite über eine Sitemap bzw. ein Inhaltsverzeichnis?

„Insgesamt waren die Ergebnisse sehr ernüchternd, da viele Vermögensverwalter sehr einfache und wenig aussagekräftige Webseiten betreiben. Der Eindruck ist bei den meisten Anbietern, „..man im Internet ist, weil das erwartet wird“, aber nicht, weil man über diesen Kanal begeistern möchte“, fasst Kai Fürderer, Mitglied der Geschäftsleitung der Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH, die Ergebnisse zusammen.

Als wirklich exzellent (mit Noten besser als 2,0) wurden lediglich drei Anbieter ermittelt. Deren Auftritte im Internet können als sehr umfassend, aussagekräftig und informativ (aus Sicht eines Interessenten) bezeichnet werden.

Bitte finden Sie anbei das finale Ranking der „Digitalen Champions“:

 

 

 

 

Die offizielle Veröffentlichung fand am 01. Februar 2022 auf dem „private-banking-magazin.de“ statt.

AUSBLICK: Kundenfokus im Private Banking: Qualitätsranking im Jahr 2022 geplant.

Seit Jahren werden die verschiedenen Anbieter im Private Banking getestet. Aus unserer Sicht liegt der Fokus regelmäßig auf den Anlagevorschlägen und weniger auf dem ganzheitlichen Erlebnis.

Bereits seit vielen Jahren testet die Gesellschaft für Qualitätsprüfung Finanzdienstleister nach den aktuellen Standards für exzellente Beratungs- und Servicequalität. Im Private Banking liegt der Fokus in vielen Testformaten ausschließlich auf den Anlagevorschlägen. Das ist ein zentrales und wichtiges Thema, aber uns ist das in der heutigen Zeit zu kurz gedacht.

Neues Testformat aus Sicht der Kunden: unser Qualitätsranking bzw. Qualitätskompass

Bei diesem Test ist es das Ziel, dass wir alle unabhängigen Vermögensverwalter mit den Private Banking-Abteilungen in Banken bundesweit vergleichen.
Damit soll das größte regionale Qualitätsranking entstehen.

Zu diesem Zweck sind sowohl telefonische Erstgespräche als auch Beratungsgespräche vor Ort vorgesehen. Die Gespräche werden wir erstmalig mit „echten Identitäten“ bzw. im Zuge dessen auch mit „echten vermögenden Personen“ führen (Anlagevolumen jeweils mind. 3 Mio. Euro), die wir für diesen Zweck gewinnen konnten.

Unser Interessent verfügt in diesem Test über ein Anlagevermögen in Höhe von 3 Mio. Euro und möchte bereits beim ersten Kontakt das Gefühl haben, dass eine umfassende 360-Grad-Betrachtung zum Repertoire gehört bzw. bereits bei der Terminvereinbarung inhaltliche Fragen gestellt werden, die in die Gesprächsagenda einfließen. Das Ziel ist es, neben der digitalen Bewertung und der Qualität der Erstgesprächs, ein umfassendes und begeisterndes Vor-Ort-Gespräch zu erleben.

Die Aufgabenstellung
Insgesamt sollen nach Kosten 5% Rendite erzielt werden. Die zentrale Frage ist, welche Aktienquote hierfür notwendig ist bzw. welche alternativen Assetklassen eingesetzt werden.

Die Bewertungskriterien im Vergleichstest
Unser Fokus liegt auf den Bereichen „Digitaler Ersteindruck“, „Gesprächsanbahnung“, „Erstgespräch“, „Atmosphäre“, „Bedarfsanalyse“, „Anlagevorschlag“, „Sonstige Empfehlungen“ und „Verabschiedung“.

Der Umfang ist in dieser Form einmalig und wird dem ratsuchenden Vermögenskunden künftig eine sehr gute Entscheidungsgrundlage bieten können.

Anbieterverzeichnis per Januar 2022
Es gibt bereits eine große Liste von Dienstleistern, die definitiv in dem Test berücksichtigt werden (s. Anlage).
Diese Anbieter haben sich entweder selbst angemeldet, wurden empfohlen oder sind Titelverteidiger in einem der jüngsten Private Banking-Testformate.

Anmeldungen sind noch bis Ende März 2022 möglich; nutzen Sie hierfür bitte folgenden Link.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner