Bankentest – SEHR GUTE Baufinanzierungsberatung 2023

Eine exzellente Immobilienfinanzierung ist mehr als ein Darlehen – Welche Institute bieten uns das beste Rundum-sorglos-Paket für unsere Traumimmobilie?
In dem bisher umfangreichsten Bankentest in Deutschland zum Thema „Baufinanzierung“ wurden 469 Beratungsgespräche geführt. Insgesamt konnten 135 Regionalbanken und eine Großbank überzeugen.

Eine hohe Komplexität in Verbindung mit zahlreichen Produktlösungen bei der privaten Immobilienfinanzierung führen dazu, dass nur ausgezeichnete Banken für ratsuchende Anleger eine echte Alternative darstellen!

Umfangreicher Bankentest kürt die Top-Banken in verschiedenen Regionen bundesweit. Qualitätsführer in der Baufinanzierungs- bzw. Immobilien-finanzierungsberatung gesucht und gefunden.

Als einziger Bankentest in Deutschland orientiert sich die Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH an den aktuellen Standards für die Finanzberatung privater Verbraucher. Den zugrundeliegenden Fragebogen haben wir um bedeutende Themenstellungen rund um den digitalen Ersteindruck – aus Sicht eines Neukunden auf der Suche nach einer Immobilienfinanzierung – ergänzt. Mit der neuen Kategorie „Digital-Check“ runden wir seit 2021 unsere Analysen in einmaliger Art und Weise ab.

Vor dem Hintergrund der steigenden Zinsen und der zunehmenden Inflation hat aus unserer Sicht die Bedeutung einer umfassenden Qualitätsberatung nochmals deutlich zugenommen. Ein optimales Gesamtkonzept für ein Immobiliendarlehen sollte sowohl die Absicherung von Risiken beinhalten als auch die Möglichkeiten einer langfristigen Zinssicherung aufzeigen.

Die wichtigsten Themen nach 469 Beratungsgesprächen waren folgende:

  • der digitale Ersteindruck bzgl. der Informationen, der Verständlichkeit, des Umfangs der FAQs, der Online-Rechner, der Online-Terminvereinbarung und der sinnvollen Verlinkungen (u.v.m.)
  • die Servicequalität im Rahmen der Terminvereinbarung (im Hinblick auf Wartezeiten, notwendige Rückrufe und die erforderlichen Unterlagen vor Terminvereinbarung)
  • das Interesse am Kunden, um mehr empfehlen zu können als „nur“ eine gute und günstige Baufinanzierung

Gemäß dem Motto „Digitalisierung MEETS Verbraucherschutz“ haben wir u.a. die jeweils 200 größten Genossenschaftsbanken und die 200 größten Sparkassen getestet.

Damit ist dieser Bankentest in Bezug auf die Bewertungskategorien und die Anzahl der untersuchten Kreditinstitute der größte und umfangreichste Bankentest im Bereich Baufinanzierung, der jemals in Deutschland durchgeführt wurde.

Tester mit fundiertem Wissen

Alle Tester haben eine bankspezifische Ausbildung absolviert und wären in der Lage, selbst eine fachlich fundierte Beratung durchzuführen. Vor dem Hintergrund sind vor allem die sog. „GOTs“ (Grundsätze ordnungsgemäßer Testkaufdurchführung) von besonderer Bedeutung für die einmalige Positionierung und Testdurchführung der Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH.

Die qualitative Bewertung erfolgt stets im Abgleich mit den aktuellen Standards für eine ganzheitliche Bedarfsanalyse bzw. Beratung. Das Testszenario sieht einen klar definierten Kundentypen vor, damit eine optimale Vergleichbarkeit (zwischen den Banken und/oder den Bundesländern/Regionen) gegeben ist.

Der Testkunde war lediglich mit einer Haftpflicht- und einer Hausratversicherung ausgestattet, hatte eine Unterdeckung bei der Altersvorsorge und keine sonstigen Versicherungen (u.a. keine Krankentagegeldversicherung und auch keine Berufsunfähigkeitsabsicherung).

Ziel war es, dass jeder Kunde gleich gut, umfassend und bedarfsorientiert beraten wird, bevor er sich über Jahre mit einer Baufinanzierung finanziell belastet.

Finanzierung ohne besondere Schwierigkeiten

Der konkrete Testfall sah einen alleinlebenden Privatkunden vor, der fast 3.000, – Euro netto verdient und eine Eigentumswohnung in Höhe von ca. 250.000, – Euro finanzieren wollte. Das Besondere war es, dass der Kunde sowohl monatlich einen Haushaltsüberschuss in Höhe von 700,- Euro als auch bereits ein Eigenkapital in Höhe von über 100.000, – Euro angespart hatte. Dies sollte für eine Bank eine sehr einfache und leicht zu beantwortende Finanzierungsanfrage sein.

Vor dem Hintergrund kam der Bedarfsanalyse der bestehenden Finanzlücken eine besondere Bedeutung zu, da sich dieser Kunde neben der Finanzierung auch jede sinnvolle Absicherung hätte leisten können.

In dieser Bitte für die Baufinanzierung war die Frage nach der Laufzeit, der Zinsbindung, der Ergänzung mit einem Bausparvertrag oder auch die Hinzunahme von einem KfW-Darlehen o.ä. selbstredend wichtig. Für diesen Kunden stellte die Finanzierung aber kein besonderes Finanzrisiko dar, da die Höhe des Darlehens lediglich ca. das 3- bis 5-Fache des Jahres-Nettoeinkommens ausgemacht hat. Daher lag der Fokus auf dem Erkennen und der Beratung der finanziellen Lebensrisiken, die über die Finanzierung hinausgingen.

Wenn die klassischen Cross Selling-Themen in diesem Fall nicht erkannt bzw. angesprochen werden, schließt der Kunde diese erfahrungsgemäß – im Zeitablauf – bei den Mitbewerbern ab. Von der Bedarfssituation ausgehend, liegen bei diesem Kunden folgende Finanzthemen auf der Hand: Krankentagegeld, Berufsunfähigkeit, Bausparen und Altersvorsorge.

Beurteilung erfolgte in drei Hauptkategorien: Vom Digital-Check über die Servicequalität bis hin zur Beratungsqualität

  1. Erwartungshaltung (in Auszügen) beim Digital-Check
    Hierbei geht es um den digitalen Ersteindruck auf der Homepage der Bank im Hinblick auf das Thema „Baufinanzierung“. Von dem Umfang der angebotenen Produkte und Informationen über die digitalen Tools bis hin zur Online-Terminvereinbarung.
  2. Erwartungshaltung (in Auszügen) im Bereich Servicequalität
    Bei dieser Kategorie geht es sowohl um den Erstkontakt im Rahmen der Terminvereinbarung als auch um die Verbindlichkeit im Rahmen der Beratung (inkl. der weiteren Vorgehensweise, der Dokumentation der Kontaktdaten und der Nachvollziehbarkeit des Fahrplans).
  3. Erwartungshaltung (in Auszügen) im Bereich Beratungsqualität
    Diese Rubrik ist mit 50% die wichtigste für die Bewertung. Diese umfasst neben dem Umfang der Erstberatung zum Thema Finanzierung auch die Qualität und das Engagement rund um die gesamte Bedarfssituation des Interessenten (von der Frage nach dem Hausbank-Anspruch über das Cross-Selling bis hin zum Hinweis für mitzubringende Unterlagen für einen Folgetermin).

In der beigefügten Präsentation finden Sie die Ergebnisse der 135 ausgezeichneten Banken im Zeitraum Januar bis September 2022:

Präsentation 2023_SEHR GUT in der Immobilienfinanzierung bundesweit

Bitte finden Sie hier außerdem eine druckbare Version dieser Meldung:

Pressemeldung_Ergebnisse_Immobilienfinanzierung 2023

In dem Beitrag „Testsieger je Bundesland bzw. Region“ finden Sie ebenfalls alle ausgezeichneten Banken in den jeweiligen Regionen (in Ergänzung zu der o.g. Ergebnispräsentation).

Fotoquelle: Shutterstock 1898163433_SkazovD

Testsieger – Diese Banken konnten bei der Baufinanzierung bzw. bei den Immobilienkrediten überzeugen

Immobilienfinanzierung bieten die meisten Banken an, aber wo lohnt es sich tatsächlich, einen Vertrag abzuschließen?

Das wollte die Gesellschaft für Qualitätsprüfung im Rahmen eines bundesweit angelegten Testformats herausfinden. In mehr als 400 Testgesprächen quer durch die Republik konnten 135 Regionalbanken und eine Großbank die Tester besonders überzeugen und das Prädikat „SEHR GUTE Baufinanzierungsberatung“ vergeben.

Der bisher umfangreichste Bankentest kürt die Top-Banken in verschiedenen Regionen bundesweit. Damit wurden  die Qualitätsführer in der Baufinanzierungs- bzw. Immobilienfinanzierungsberatung gesucht und gefunden.

Als einziger Bankentest in Deutschland orientiert sich die Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH an den aktuellen Standards für die Finanzberatung privater Verbraucher. Der zugrundeliegende Fragebogenwurde um bedeutende Themenstellungen rund um den digitalen Ersteindruck – aus Sicht eines Neukunden auf der Suche nach einer Immobilienfinanzierung – ergänzt.

Mit der neuen Kategorie „Digital-Check“ werden seit 2021 die Analysen in einmaliger Art und Weise abgerundet.

Bereits heute Morgen wurde der Testbericht (inkl. den Ergebnistabellen je Bundesland bzw. Region) veröffentlicht. Weitere Details finden Sie bereits auf der Webseite von „Das Investment.com“.

Mehr Details und Hintergrundinformationen erfahren Sie in der Pressemeldung, die am 07.11.2023 erscheinen wird.

Im Folgenden haben wir Ihnen die Banken je Bundesland bzw. Region dargestellt, die das Prädikat „SEHR GUT“ in der Baufinanzierungsberatung für sich beanspruchen können:

 

  • SEHR GUT in Baden-Württemberg – die Ergebnisse finden Sie hier
  • SEHR GUT in Bayern – die Ergebnisse finden Sie hier
  • SEHR GUT in Niedersachsen – die Ergebnisse finden Sie hier
  • SEHR GUT in Nordrhein-Westfalen – die Ergebnisse finden Sie hier
  • SEHR GUT in der Region Mitte – die Ergebnisse finden Sie hier
  • SEHR GUT in der Region Nord – die Ergebnisse finden Sie hier
  • SEHR GUT in der Region Ost – die Ergebnisse finden Sie hier

Die offizielle Pressemeldung vom 7. November 2022 finden Sie hier auf unserer Homepage.

 

Fotoquelle: Shutterstock 97220786_Dusit; Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH

Mit Exzellenz in der Baufinanzierung dem Wettbewerb begegnen – Auffälligkeiten nach 469 Beratungsgesprächen

Welche Institute bieten eine SEHR GUTE Baufinanzierung?

Unter dem Motto „Digitalisierung MEETS Verbraucherschutz“ haben wir von Januar bis September 2022 insgesamt 469 Beratungsgespräche durchgeführt, um die Qualität der Baufinanzierungsberatung genaustens unter die Lupe zu nehmen.

Dabei sind uns folgende inhaltliche Themen aufgefallen, die nun in diesem Beitrag näher beleuchtet bzw. erläutert werden. Unser Ziel ist es, dass diese Ausführungen interessierte Banken dabei unterstützen können, ihre Service- und Beratungsqualität kontinuierlich zu verbessern.

1. Im Rahmen des „Digital-Check“

Bei dieser Testkategorie liegt der Fokus auf dem digitalen Ersteindruck bei der Suche nach einer konkreten Finanzierung für die gewünschte Immobilie. Es geht dabei u.a. auch um das Zusammenspiel der verschiedenen Informationen, den zur Verfügung gestellten Rechnern & Tools und sinnvollen Verlinkungen zu anderen Themen (u.a. zu Versicherungen oder auch zum Thema Bausparen).

Besonders aufgefallen ist uns, dass immer mehr Banken redundante Funktionalitäten anbieten. Sei es, dass eigene Portalseiten bzw. Ökosysteme doppelt bzw. zusätzlich bespielt werden und in der Regel auch oft abweichend zu der bestehenden Funktionalität auf der Homepage. Damit stellt sich immer die Frage, welcher der Online-Rechner nun der richtige ist.

Diese zusätzlichen Angebote sind zwar oft sehr umfassend und auch sehr informativ, wirken aber für einen interessierten Kunden oft wie eine separate Lösung, so dass der Gesamteindruck dadurch teilweise eingetrübt wird.

Des Weiteren ist uns im Rahmen unserer Untersuchungen aufgefallen, dass auf sehr vielen Webseiten Verlinkungen entweder ins Leere führen oder dem Kunden Rechner angeboten werden, die für die entsprechenden Buttons so abgeschnitten wurden, dass man diese nicht ausfüllen beziehungsweise nicht bedienen kann.
Hier fehlt aus unserer Sicht ein regelmäßiger User-Test der eigenen Homepage, um diese Schwachpunkte zur Steigerung der allgemeinen Kundenzufriedenheit zu optimieren.

Bei der Analyse von immer mehr Webseiten ist uns ebenfalls aufgefallen, dass das Angebot für zusätzliche Finanzdienstleistungen, die idealerweise zu einer Baufinanzierung passen, sehr „übersichtlich“ dargestellt wird.

Beispielsweise sind die meisten Produkte, auf die hingewiesen wird, die Risiko-Lebensversicherung oder auch die Rechtsschutzversicherung. Das Thema Girokonto, im Rahmen des Anspruchs als Hausbank oder auch wesentliche Absicherungsprodukte, sind dagegen eher die Seltenheit.

Das ist sehr schade und folgt immer dem (Irr-) Glauben, dass der Kunde einfach nur eine schnelle und günstige Finanzierung wünscht.
Es soll diese Kunden geben, aber es ist oft eine verpasste Chance, wenn man sich so zu sehr an diesen orientiert und dabei die anderen Kunden bzw. Zielgruppen in gewisser Weise vergisst bzw. vernachlässigt.

Insgesamt hat sich die Reichweite der Informationen und besonders der Umfang der digitalen Tools (von der Einreichung von Unterlagen über den Download notwendiger Dokumente bis hin zu Rechnern für die persönliche Finanzierung) deutlich verbessert im Vergleich zum Vorjahr.

Aktuell liegt die Kunst darin, dass sich der Kunde gut auf der Website orientieren kann, das Angebot an Informationen stimmig und nutzerfreundlich ist und angebotene Funktionen auch regelmäßig getestet (funktional und inhaltlich) werden.

2. Im Rahmen der „Servicequalität“

Im Rahmen der Service-Qualität lag der Fokus im Test auf der Terminvereinbarung. Die Herausforderungen, denen wir uns ausgesetzt sahen, waren oft lange Wartezeiten, bis wir einen Ansprechpartner erreichen konnten in Verbindung mit oftmals notwendigen Rückrufen seitens der Fachabteilung bzw. der Berater, um einen Termin zu vereinbaren.

Da in diesen Fällen die Rückrufe leider zu selten erfolgten, war dieser Ersteindruck in zahlreichen Fällen eher unerfreulich.

Hinzu kamen einige wenige Institute, bei denen man bereits voll umfängliche Informationen zur Verfügung stellen beziehungsweise einreichen muss, bevor man in die Lage versetzt wird, einen Termin vereinbaren zu können.

Hier entsteht zu schnell der Eindruck, dass die Bank erst prüfen möchte, ob der Kunde „finanziell attraktiv“ genug ist. Das ist auf der einen Seite zwar nachvollziehbar, auf der anderen Seite führt dies aber zu einem Gebaren, das sich in der Praxis als zu sperrig erweisen dürfte, da sich gerade die „solventen Kunden“ bei einer solchen Vorgehensweise schwertun dürften. Hier entsteht der Eindruck von „entweder/ oder“!

Auffallend gut haben uns die zahlreichen Online-Terminvereinbarungsmöglichkeiten gefallen, die wir bereits nutzen konnten. Die einzige, aber entscheidende Herausforderung bei einem smarten Terminvereinbarungsprozess ist dann allerdings, dass der Termin auch tatsächlich pünktlich und über den besprochenen Kanal stattfindet.

Bedauerlicherweise gab es im Rahmen des Tests auch einige Institute, bei denen wir nach mehreren Versuchen bis zum heutigen Tage immer noch auf einen Rückruf warten, um einen Termin zu vereinbaren.

Ein solches Vorgehen wird sicherlich nicht nur von uns, sondern auch von jedem interessierten Kunden kritisch gesehen werden, sodass der Gang zu einem Wettbewerber sich fast schon aufdrängt.
Bei unseren Testern führte gerade die Terminvereinbarung zu regelmäßigem Unmut, sodass diese Kategorie in der Praxis eine besondere Aufmerksamkeit genießen sollte, da Kreditvermittler vergleichsweise deutlich leichter zu erreichen sind; beziehungsweise eine Terminvereinbarung zeitnah und verbindlich bewerkstelligt werden kann.

3. Im Rahmen der „Beratungsqualität“

Die Testkategorie Beratungsqualität beschäftigt sich mit dem konkreten Kundenwunsch nach einer Finanzierung (in der Kategorie Kundenorientierung) und um die individuelle Bedarfsanalyse auf Basis der persönlichen Bedarfssituation (in der Kategorie Beratungsqualität).

Bei der konkreten Finanzierungsanfrage waren die beiden wesentlichsten Unterschiede, die wir immer wieder festgestellt haben, dass nicht in jedem Gespräch direkt ein konkretes Angebot möglich war; beziehungsweise sehr oft das in Wertpapier investierte bzw. auch liquide Eigenkapital angerechnet wurde.

Wenn man ein höheres Kreditvolumen verkaufen möchte, sollte man neben dem Verzicht auf die Anrechnung des Eigenkapitals den Kunden auch auf ein mögliches höheres Kreditvolumen hinweisen und das ggf. bestehende Depot als neue Hausbank im Rahmen dessen einziehen.

In vielen Fällen hatten wir den Eindruck, dass die Berater immer mehr von „Zins-Hoppern“ ausgehen und deshalb ihr Verhalten entsprechend anpassen.
Das wird aber langfristig eine schwierige Entwicklung, bei der man irgendwann nicht mehr klar zuordnen kann, wer die Entwicklung ausgelöst hat, über die man sich irgendwann ärgert.

Wurden unsere Tester beispielsweise zu Beginn der Beratung nicht explizit gefragt, ob es sich um eine eigene oder fremdgenutzte Immobilie handelt, ließen sich in der Regel sofort Rückschlüsse auf die eher schlechte Qualität der Beratung ziehen. Denn wenn bereits hier unzureichend gefragt wird, werden auch andere wichtige Kriterien in der Folge eher unter den Tisch fallen, die aber im Hinblick auf die Finanzierung wesentlich sind. Es muss klar sein, dass es bei dieser Frage nach der gewünschten Nutzung des Objekts um mehr als den reinen Zins geht.

In einer umfassenden Datenaufnahme wurde die hohe Sparfähigkeit des Kunden sehr früh deutlich, um beispielsweise auf ein mögliches höheres Finanzierungsvolumen hinzuweisen oder auch zahlreiche wichtige große bzw. wichtige Themen im Cross-Selling ansprechen zu können.

Die Themen Kaufpreis, Finanzierungsvolumen, monatliche Rate, Zinsbindung oder auch die Möglichkeit von Sondertilgungen detailliert zu besprechen, ist die Voraussetzung, dass wir in der Folge über ein (Finanzierungs-) Angebot sprechen, welches zu 100% zu uns passt.

Neben der kundenindividuellen Beratung im Hinblick auf die Finanzierungsanfrage mit allen Fragen bzw. Gestaltungsoptionen (Rate, Zinsbindung, Förderung u.v.m.) liegt unser Fokus auf dem Erkennen von existenziellen Lebensrisiken, die es im Rahmen einer Finanzierung unbedingt anzusprechen gilt, wenn man sich als Qualitätsführer versteht.

Das ist neben der Absicherung wegen langwieriger Krankheit und Berufsunfähigkeit, auch die frühzeitige Ansprache der Themen Altersvorsorge und Pflegeabsicherung. Nicht fehlen darf auch die Zinsabsicherung oder auch der Aufbau einer Instandhaltungsrücklage; beispielsweise in Form eines Bausparvertrages.

In diesem Themenkomplex haben uns eine große Anzahl an Banken sehr positiv überrascht und uns gezeigt, was heute technisch und inhaltlich möglich ist.

In diesen Häusern haben wir in der Regel innerhalb von maximal 90 Minuten – im Rahmen eines Erstgesprächs – umfangreiche Informationen und konkrete Empfehlungen erhalten, die uns weiterhin darin bestärken, unser hohes Anspruchsniveau im Test auch in Zukunft beizubehalten.

Die SEHR GUTEN Anbieter in der Immobilienfinanzierungsberatung finden Sie seit dem 7. November 2022 auf unserer Homepage.

 

Fotoquelle: Shutterstock 1280200510-Robert-Kneschke; 1697093881; 1504571753_fizkes; 375747526_Alexander-Raths

 

 

COMING SOON „SEHR GUT in der #Baufinanzierung“
Bereits am 2. November 2022 veröffentlichen wir die Ergebnisse auf der Internetseite DAS INVESTMENT und am 7. November 2022 auf unserer Homepage.

In der Woche ab dem 7. November 2022 wird dann auch das komplette Interview (#StudioTalk) ausgestrahlt.

„Immobilienfinanzierung ist mehr als ein Darlehen“ – Test im Bereich Baufinanzierung 2023 steht kurz vor dem Abschluss

Kai Fürderer, Mitglied der Geschäftsleitung der Gesellschaft für Qualitätsprüfung im Interview zu den bevorstehenden Ergebnissen im „Immobilienfinanzierungs- bzw. Baufinanzierungstest 2023“

Der bisher größte und umfangreichste Test im Bereich „Immobilienfinanzierung“ wird in Kürze nach über 500 Beratungsgesprächen mit einer insgesamten Gesprächsdauer von über 20.000 Minuten beendet werden. Im Gespräch schildert Kai Fürderer die Vorgehensweise, Erfahrungen und Ergebnisse.

Redaktion (RD): Herr Fürderer, wie erfolgte die Auswahl der zu testenden Banken in Ihrem aktuellen Baufinanzierungstest?

Kai Fürderer (KF): Wir haben aus über 1.000 Regionalbanken jeweils die 200 größten Sparkassen und Genossenschaftsbanken ausgewählt und mit weiteren Banken aus unserem Bankentest „BESTE BANK vor Ort“ ergänzt, sofern diese in der vorgenannten Auswahl nicht enthalten waren; das gilt bspw. auch für alle Großbanken bzw. Flächenbanken – von der Deutschen Bank bis hin zur Oldenburgischen Landesbank (OLB). Dieser große Arbeitsaufwand führte seit Januar 2022 dazu, dass wir insgesamt vier Tester eingesetzt haben, um nach insgesamt neun Monaten den Test erfolgreich abschließen zu können.

RD: Wie sah der konkrete Testfall aus?

KF: Der konkrete Testfall sah einen alleinlebenden Privatkunden vor, der fast 3.000, – Euro netto verdient und eine Eigentumswohnung in Höhe von ca. 250.000, – Euro (in Abhängigkeit von der jeweiligen Region) finanzieren wollte. Das Besondere war es, dass der Kunde sowohl monatlich bereits einen Haushaltsüberschuss in Höhe von 700,- Euro als auch bereits ein Eigenkapital in Höhe von über 100.000, – Euro angespart hatte. Dies ist für eine Bank eine sehr einfache und leicht zu beantwortende Finanzierungsanfrage. Vor dem Hintergrund kam der Bedarfsanalyse der bestehenden Finanzlücken eine besondere Bedeutung zu, da sich dieser Kunde neben der Finanzierung auch jede sinnvolle Absicherung hätte leisten können.
In dem Testszenario ging es im Schwerpunkt somit zum einen um eine vollständige Datenaufnahme, die am Ende in konkrete und verständliche Finanzierungsangebote mündete und zum anderen auch um weitere Bedarfe und Potenziale, die es zu erkennen und anzusprechen galt.

RD: Welches war der Schwerpunkt in Ihrer Untersuchung?

KF: Die qualitative Bewertung erfolgt stets im Abgleich mit den aktuellen Standards für eine ganzheitliche Bedarfsanalyse bzw. Beratung. Das Testszenario sieht einen klar definierten Kundentypen vor, damit eine optimale Vergleichbarkeit (zwischen den Banken und/oder den Bundesländern/Regionen) gegeben ist. Diese inhaltliche Bedarfsanalyse ist für uns im Rahmen der Bewertung der Beratungsqualität der Dreh- und Angelpunkt und die Grundlage für eine exzellente Beratung.

RD: Nach welchen konkreten Kategorien wurden die Gespräche insgesamt analysiert bzw. die Banken bewertet?

KF: Die Beurteilung erfolgt in drei Hauptkategorien: Vom Digital-Check über die Servicequalität bis hin zur Beratungsqualität.

  1. Erwartungshaltung (in Auszügen) beim Digital-Check
    Hierbei geht es um den digitalen Ersteindruck auf der Homepage der Bank im Hinblick auf das Thema „Baufinanzierung“. Von dem Umfang der angebotenen Produkte und Informationen über die digitalen Tools bis hin zur Online-Terminvereinbarung.
  2. Erwartungshaltung (in Auszügen) im Bereich Servicequalität
    Bei dieser Kategorie geht es sowohl um den Erstkontakt im Rahmen der Terminvereinbarung als auch um die Verbindlichkeit im Rahmen der Beratung (inkl. der weiteren Vorgehensweise, der Dokumentation der Kontaktdaten und der Nachvollziehbarkeit des Fahrplans).
  3. Erwartungshaltung (in Auszügen) im Bereich Beratungsqualität
    Diese Rubrik ist mit 50% die wichtigste für die Bewertung. Diese umfasst neben dem Umfang der Erstberatung zum Thema Finanzierung auch die Qualität und das Engagement rund um die gesamte Bedarfssituation des Interessenten (von der Frage nach dem Hausbank-Anspruch über das Cross-Selling bis hin zum Hinweis für mitzubringende Unterlagen für einen Folgetermin).

RD: Was waren (bisher) die besonderen Auffälligkeiten aus Ihrer Sicht?

KF: Im Rahmen der Untersuchung war es grundsätzlich eine besondere Herausforderung, fernmündliche Erstgespräche zu vereinbaren (als Videoberatung oder alternativ als Telefongespräch). Das lag zum einen daran, dass fast jedes vierte Kreditinstitut im Vorfeld Unterlagen verlangt hatte, die vor einer Terminvereinbarung eingereicht werden müssen, und zum anderen daran, dass in zahlreichen Banken ein Termin innerhalb von fünf Werktagen nicht darstellbar war.

RD: Und wie waren die Erfahrungen Ihrer Kollegen diesbezüglich bei den (bisherigen) Top-Anbietern?

KF: Bei den Banken mit sehr guten Qualitätsmerkmalen war es i.d.R. einfach, zeitnah einen Termin zu vereinbaren. Diese Institute reagierten auch sehr positiv auf eine Anfrage für eine fernmündliche Erstberatung bzw. eine Anfrage für eine Videoberatung. Wir haben bei der Testdurchführung zahlreiche Banken erlebt, die diesbezüglich als Benchmark gelten dürften.

RD: Und welches waren die inhaltlichen Besonderheiten in den bisher besten Beratungsgesprächen?

KF: In dieser Anfrage für die Baufinanzierung war die Frage nach der Laufzeit, der Zinsbindung, der Ergänzung mit einem Bausparvertrag oder auch die Hinzunahme von einem KfW-Darlehen o.ä. selbstredend wichtig. Aber für diesen Kunden stellte die Finanzierung kein besonderes Finanzrisiko dar, da die Höhe des Darlehens lediglich ca. das 3- bis 4-fache des Jahres-Nettoeinkommens ausgemacht hat. Deshalb lag der Fokus auf dem Erkennen und der Beratung der finanziellen Lebensrisiken, die über die Finanzierung hinausgingen.

Somit ist auch der Beweis erbracht, dass diese Art der umfassenden Beratung für alle Beteiligten Sinn macht und zur Ertragssteigerung für die Bank beitragen kann. Je nach Affinität und Ausgestaltung haben diese Produkte natürlich einen direkten Einfluss auf die Kapitaldienstfähigkeit des Kunden. Genau deshalb sollten diese Themen zuerst thematisiert werden, bevor man den monatlichen Überschuss berechnet.

Das ist das naheliegende Alleinstellungsmerkmal und die erlebbare (und notwendige) Beratungsqualität, die eine Filialbank von einer Direktbank (oder einem Vergleichsportal) unterscheidet. Deshalb sollte das in dieser Form und mit der gewünschten Qualität stattfinden – wenn dem so ist, dann werden die Filial- bzw. Regionalbanken auch weiterhin eine bedeutende Rolle im Baufinanzierungsmarkt spielen.

Zusammenfassend betrachtet sind wir sehr froh, dass wir bis dato zahlreiche sehr gute Beratungserlebnisse erlebt haben, die uns sehr eindrucksvoll zeigten, dass unsere Anforderungen gut erfüllt werden können und in der Praxis zwar selten, aber in Praxis durchaus zu erleben sind. Das macht die SEHR GUTEN Banken im Bereich Immobilienfinanzierung aus, die wir der Einfachheit halber für die Kunden nach Regionen aufteilen bzw. veröffentlichen werden.

Die finale Veröffentlichung ist nach der Fertigstellung und der anschließenden Qualitätssicherung für den 7. November 2022 geplant.

Eine Infobroschüre zum Testformat stellen wir hier zur Verfügung:
Baufi_Broschüre_2023

 

Fotoquelle: Shutterstock 175786865_Alexander-Raths